Melbourne

Melbourne

03.2- 13.2.2016

 

Das Warten hat ein Ende, unser erster Bericht aus Melbourne ist da. Wir hoffen auf eure Nachsicht, es hat dieses mal etwas länger gedauert! Die erste Woche nach unserer Ankunft ist um. Es gibt viel zu entdecken und zu erleben, in der zweit größten Stadt Australiens. Melbourne ist definitiv eine dieser Städte, die Bauchkribbeln und Freude hervorruft, was nicht viele Städte außer New York und San Francisco geschafft haben. Als wir unsere Unterkunft für Melbourne, mal wieder über Airbnb gebucht hatten, war uns erstmal nicht bewusst in welches Viertel es uns verschlagen wird. Dies änderte sich bei der Ankunft in dem super hippen Brunswick, welches von jungen, kreativen Leuten nur so bevölkert wird und wo man ein schöneres Cafe nach dem anderen finden kann. Wer sich mit der australischen Kaffeekultur ein bisschen auseinander setzt oder hier schon einmal zu Besuch war, der weiß was das heißt. Hier wird der Kaffee nicht nur einfach gekocht sondern zelebriert und die Anforderungen an das Personal bzw. die Barista sind sehr hoch, was sich bei der späteren Jobsuche noch herausstellen wird. Aber nun zurück zu Melbourne, die Stadt die durch sehr viele europäische Einflüsse glänzt. Sie erinnert uns bisschen an Berlin im Sommer, wo das Leben auf der Straße stattfindet. Wir haben das Glück bei einem sehr coolen Pärchen zu sein. Wir haben unser eigenes Bad und ja, fließend warmes Wasser, was wir zuletzt auf Neuseeland manchmal vermisst haben.

Wie Ihr aus den letzten Einträgen wisst, sind wir hier auf der Suche nach einem Job, um unsere Reisekasse wieder aufzubessern. Das einzige Thema, was uns bisschen Bauchschmerzen bereitet. Es ist nicht so einfach wie man sich das in Deutschland noch vorgestellt hatte. Na klar zieht es jährlich tausende von Backpackern nach Australien, die den gleichen Wunsch haben zu arbeiten und zu reisen, was es dadurch natürlich noch schwerer macht. Wir sind jetzt in der zweiten Woche. Rabea schickt eine Bewerbung nach der anderen ab und hat verschiedene Vorstellungsgespräche. In der ersten Woche haben wir so viele Friseure wie möglich abgeklappert. Nur stellt es sich bei diesem Handwerk besonders schwer heraus, da die meisten nur langfristig suchen. Als nächstes kamen die Cafes, aber auch da wird hauptsächlich nach professionellen Baristas Ausschau gehalten. Mittlerweile wird nach allem gesucht, was irgendwie seriös ist und Geld einbringen kann, um den Traum den wir haben weiter zu leben. Das schlimmste was passieren könnte, wäre Australien viel früher zu verlassen als wir es möchten. Wir lieben Melbourne immer mehr und könnten es uns tatsächlich vorstellen hier mehrere Monate zu verbringen, vorausgesetzt die finanziellen Mittel sind da. Wir haben den Optimismus das aus eigener Kraft zu schaffen, immerhin haben wir noch bis Ende Februar Zeit. Da man aber nicht permanent rund um die Uhr nach Jobs Ausschau halten kann sondern auch noch was von der Kultur mitbekommen möchte, gehen wir los und schauen uns das Bunte treiben auf den Straßen an und besuchen kostenlose Veranstaltungen wie z.B am Wochende das St. Kilda Festival, welches zu dem größten freien Festival in Australien gehört und am Mittwoch den Queen Victoria Market. Wow ein Markt der seines gleichen sucht. Eine solche positive Stimmung haben wir noch nicht gesehen. Ein Platz, um Leute zu treffen und kennen zu lernen, umgeben von mehr als 50 street food Ständen mit Essen aus aller Welt, was man sich bloß vorstellen kann und darüber hinaus. Frisches thai food direkt aus dem Tuk Tuk, über Korean, Vietnamese, Afrikanisch, frische Austern und französisches Raclette. Es ist definitiv einen Besuch wert und wir freuen uns auch schon wieder auf den kommenden Mittwoch, wenn Köche aus allen Herrenländern Ihre Künste zeigen. Mir läuft beim schreiben schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Das Wochenende steht vor der Tür und hier werden es mal wieder über 30 Grad mal schauen, ob es uns an der Strand verschlägt, auch wenn man mal nichts macht weiß man am kommenden Tag scheint wieder die Sonne :-)! Ein Grund warum die Menschen hier so ausgeglichen sind. Wir halten euch auf dem laufenden bezüglich unserer Arbeitssuche, drückt uns die Daumen.

 

 

14.02-21.2.2016

 

Melbourne wir lieben dich jeden Tag ein Stückchen mehr!!!!

Wie ihr dem ersten Bericht bestimmt schon entnehmen konntet fühlen wir uns hier sehr sehr wohl. Dies liegt natürlich zum einen am dauerhaft guten Wetter und zum anderen hat diese Stadt so viele Veranstaltungen zu bieten, dass man sich keine Sorgen machen muss, dass es einem hier zu langweilig werden könnte. Wie zum Beispiel das St. Kilda Festival, dies war ein voller Erfolg. Das Viertel wurde großräumig abgesperrt , sodass alles auf den Straßen stattfinden konnte, überall waren Essensstände aufbaut, kleine Stände die zum shoppen einluden und viele verschiedene Bühnen mit der unterschiedlichsten Musik. Wir haben uns von der Stimmung dort völlig einnehmen lassen und haben diesen Tag einfach nur genossen. Sind von einer Bühne zur anderen, haben der Musik gelauscht , lecker gegessen und uns den Sonnenuntergang am Strand angesehen. Und dieses Festival war völlig kostenlos, wer also mal vor hat in dieser Jahreszeit nach Melbourne zu reisen, sollte es auf keinen Fall verpassen, dieses Festival einmal mitgenommen zu haben.

Nach diesem schönen Wochenendausflug ging es aber wieder zurück in die "Realität" und zwar die liebe Jobsuche. Es gestaltet sich hier leider schwieriger als wir erwartet hätten. Wir sind weiterhin von einem Cafe und Salon zum anderen, haben einige Hostels abgeklappert, um dort gegen einen Putzjob ein Bett zu bekommen, doch auch hier wollen sie ohne Ausnahme das Arbeitsvisum sehen. Das heißt Micha ist es leider nicht möglich in dieser Stadt einen Job zu finden. Das es für mich in den Friseursalons und Cafes leider auch nicht besser wurde und viele nur dauerhafte Anstellungen gestatten ( ab 1 Jahr und länger), musste ich mich nun von dem Gedanken verabschieden einen dieser beiden Jobs auszuführen, obwohl ich liebend gern als Friseurin hier gearbeitet hätte! Es ging also in die Promotion Richtung, hier wird man schnell eingestellt, wöchentlich bezahlt und die Arbeitsdauer beträgt hier nur 2 Monate. Nach 3 Interviews war es dann soweit, dass ich nun einen Job ergattern konnte. Kein Traumjob zugegeben, aber ich verdiene nun etwas Geld, indem ich von Tür zu Tür gehe und einen günstigeren Stromanbieter verkaufe :D klingt lustig, ist auch so! Doch da wir jetzt nun mit einem Job dastehen, ist es uns leider nicht möglich noch ewig in dieser tollen Stadt zu verweilen, das Geld wird sonst wirklich knapp und wir wollen ja noch einige Monat weiterreisen ;) Das heißt nun für uns, ich arbeite nur für ca 2 Wochen und dann geht die Reise weiter durch Australien, die Ostküste hoch.

Trotzdem haben wir uns aber nicht von der negativ belasteten Jobsuche beeinflussen lassen und genießen die letzte Zeit in dieser Stadt hier sehr. Wir wollen noch so viel wie möglich sehen und miterleben.

Nachdem wir also am 17.2. Michas Geburtstag ganz gemütlich verbracht haben und Abends wieder super lecker und dekadent auf dem Queen Victoria night market gegessen haben, ging es für uns gestern zum nächsten Highlight. Wir hatten uns Kinokarten für "Ghostbusters" gekauft, aber nicht für irgendein Kino, nein sondern für das "rooftop cinema". über den Dächern von Melbourne hatte man die beste Aussicht über Melbourne und gleichzeitig Kino. wir lagen also gemütlich in unseren Strandstühlen und haben den Film genossen. Es hatte sich auf alle Fälle gelohnt, eine ganz besondere Atmosphäre. Nachdem wir also aus dem achten Stockwerk wieder unten auf den Straßen Melbournes gelandet sind ging es gleich ins nächste Vergnügen. Es war nämlich "white night", wo ungefähr eine Million Menschen auf den Straßen im Zentrum Melbournes unterwegs waren. Die Innenstadt verwandelt sich von 19:00-7:00 Uhr morgens, An den Gebäuden kann man Lichtprojektionen bestaunen, vielen verschiedenen Bands zuhören und natürlich wie immer lecker essen ;) Es war also ein genialer Abend und wir sind zufrieden um 3.30 Uhr ins Bett gefallen .

 

Wir dürfen gespannt sein, was die nächsten Tage noch zu bieten haben, außer viel Arbeit für mich. Eines steht fest, wir werden die Zeit auf jeden fall genießen!!! Ihr werdet von uns hören meine lieben zu Hause. Habt einen schönen Sonntag.

22.02-28.02.2016

 

Wir berichten euch heute das letzte Mal von Melbourne. Über das, was wir noch alles erlebt haben und erleben werden. Über Rabeas steile Karriere als Stromverkäuferin in Melbourne, was wir uns noch alles für die letzte Woche so vorgenommen hatten und wie wir unsere Weiterreise in Australien so planen.

 

Nach dem Motto „Das war wohl nichts“:D habe ich bereits nach einem tag Arbeit meine steile Karriere als „ hochqualifizierte Stromverkäufern" mit zwei vollen Schulungstagen hingeschmissen .... dieser Job war absolut nicht das Richtige für mich, zu wenig Geld für die Arbeit, die man verrichten sollte. Aber ich wollte die Erfahrung gemacht haben. Da wir aber nun beide am Arbeit finden gescheitert sind, wurden die Karten für die letzte Woche Melbourne und die darauffolgenden Wochen in down under neu gemischt. Der Plan ist es in 6 Wochen, 5000 km an der Ostküste entlang über Canberra, Sydney, Nimbin, Gold Coast, Byron Bay, Brisbane, Fraiser Island , Airlie Beach Cairns und dann weiter nach Darwin zu fahren, von wo aus es dann am 16. April weiter geht nach Indonesien. Also Ihr seht ein strammes Programm liegt vor uns. Wir hatten jetzt noch eine volle Woche in Melbourne. Da wir uns in der Stadt jetzt schon ziemlich gut auskannten und um Melbourne herum noch vieles zu entdecken und kennen lernen gab,haben wir uns recht spontan dazu entschieden uns für 3 Tage noch ein Auto zu mieten. Gesagt getan und schon saßen wir auch im Auto.

Es gab einige sehr schöne Ausflugsziele, die in der näheren Umgebung (300km one way)lagen, die wir unbedingt sehen wollten. Das bedeutete für die kommenden Tage, früh schlafen gehen und früh aufstehen, knapp 1700 km in 3 Tagen :D. Die mussten ja auch erstmal gefahren werden, wenn man zwischendurch immer mal wieder anhält, um die wunderschönen Ausblicke zu genießen oder einfach ein bisschen zu wandern. Keiner würde auf die Idee kommen in Deutschland 600 km zu einem Nationalpark als Tagesausflug zu fahren, hier macht man es ohne darüber nachzudenken, weil man fürstlich dafür belohnt wird.

Die 3 Tage in einer Zusammenfassung.

 

Tag 1:

Es ging um 5:30 aus dem Haus, wir hatten uns für diesen Tag einen Teil der weltberühmten Great Ocean Road vorgenommen, es war ein traumhafter Abschnitt und wir haben an vielen Orten und Lookouts halt gemacht. Einige Male erinnerte uns diese Strecke an die Route1 in Amerika. Einfach wunderschön! Die erste Entdeckung, die wir machten waren die super super süßen Koalas, die - Überraschung - in den Bäumen geschlafen haben, was auch sonst bei 20 Stunden Schlaf am Tag. Einfach Zucker diese Tiere. Aber damit noch nicht genug. Dort waren auch noch die sehr zutraulichen Papageie, die auf einen zugeflogen kamen und sich überall drauf setzten, ob Kopf, Hände, Arme oder Schulter, vorausgesetzt man hatte Futter! Sie waren überall :D Ebenfalls sehr schöne Tiere, durch ihre verschiedenen Farben. Weiter ging es dann, doch nach ca 400 m legten wir schon wieder einen Stopp ein, da wir einen Koala am Straßenrand entdeckt hatten. Sowas süßes hatten wir noch nie gesehen. Er sah sehr verschlafen aus und wusste auch nicht so recht wo hin mit sich. Soooo niedlich !!! Schnell ein Foto und schon verschwand er auch wieder im Gebüsch.

Das Tagesziel waren die 12 Apostel (Kalksteinsäulen im Meer). Bei dem belebenden Anblick dieser Wind und Meer gepeitschten Küste hat man das Gefühl, am Ende der Welt zu sein, ein einmaliges, glückserfüllendes Gefühl.

Die weite Anreise und das frühe Aufstehen haben sich definitiv gelohnt um das 2. wichtigste Wahrzeichen Australiens nach dem Ayers Rock zu bewundern.

 

Tag 2:

Der Tag zuvor steckte uns noch in den Knochen und all zu viel war nicht drin und deshalb fuhren wir relativ spät auf die 150 km entfernte Phillip Island und besuchten dort das Koala Recreation Center. Ein natürliches Habitat für die verschiedenen Tierarten vor allem Koalas und Wallabies. Der Tag war genau richtig für uns, da wir wussten das nochmal eine hammer Tour am daraufolgenden Tag kommen wird.

 

Tag 3:

Wieder das frühe Weckerklingeln, diesmal um halb fünf. Puh die Augen waren schwer und die Knochen müde, dass ist so gar nicht unsere Zeit aber wir wollten unbedingt früh los, da es in den Grampians Nationalpark ging und das Tagespensum 700km betrug. Ein wirklich sehr schöner Nationalpark der alles zu bieten hat, gut ausgebaute tracks zum hiken, wunderschöne Lookouts die man mit dem Auto anfahren konnte, um die Beine baumeln zu lassen und Wasserfälle, um sich abzukühlen. Es war ein sehr heißer langer Tag der uns in Erinnerung bleiben wird, vor allem auch wegen der Kängurus, die wir auf der Rücktour gesehen haben und zwar in großen Gruppen :) Ein perfekter Abschluss also.

Am Sonntag hieß es erstmal ausschlafen und später zu einer Kunstausstellung, wo sich 20 der weltbesten Sandskulpturenbauer völlig kreativ ausgetobt haben. So etwas hatten wir in diesem Ausmaß und dieser Kreativität noch nicht gesehen.

 

Alle Tage zusammen waren großartig, die beste Entscheidung noch ein Auto zu mieten, um das Land um Melbourne herum zu erkundigen, wie Ihr unschwer den Bildern entnehmen könnt ;)

Nun geht es weiter über Canberra nach Sydney... wir sind wie immer gespannt auf die nächsten Stationen.